Plastische Wesseling

Knochenbrüche im Gesicht

Krafteinwirkungen auf den Gesichtsschädel bei Sport, Straßenverkehr, Freizeitaktivitäten und Rohheitsdelikten führen immer wieder zu Brüchen im Bereich des Gesichtsschädels. Neben einfachen Nasenbein- oder Kieferbrüchen finden sich auch oft komplexe Mehrfragmentbrüche im Bereich des Mittelgesichtes und des Unterkiefers. Hierbei kann es durchaus auch zu einer Verschiebung innerhalb der intakten Zahnreihe kommen, so dass der Ober- und Unterkiefer nicht mehr in die zuvor gewohnte Schlussbissstellung beim Kauen findet. Dies geht darüber hinaus oftmals auch mit schmerzhafter Bewegungseinschränkung einher.

Ziel der Therapie jeglicher Knochenbrüche im gesamten Körper ist grundsätzlich die möglichst originalgetreue Wiederherstellung einer festen Verbindung von gebrochenen Knochenteilen zu einem stabilen Verbund. Dies wird im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich in der Regel durch kurzzeitige Ruhigstellung der Kiefer und eine Versorgung durch Miniplatten erreicht werden. Die hierbei eingesetzten Plättchen sind meist aus Titan und äußerst fein und können in der Regel nach erfolgreicher Therapie von außen optisch nicht wahrgenommen werden. Oftmals kann dieses Osteosynthesematerial nach 3-4 Monaten im Rahmen einer ambulanten Operation entfernt werden.

 

Zurück   |   Nach oben