Plastische Wesseling

Dreifaltigkeits-Krankenhaus baut plastische Chirurgie aus

Kölner Rundschau: 16.05.18, 12:07 Uhr

 

In der Abteilung für plastische Chirurgie des Dreifaltigkeits-Krankenhauses ist ein außergewöhnliches Team an den Start gegangen. Um die komplette Bandbreite der plastischen Gesichtschirurgie abdecken zu können, hat Chefarzt Dr. Dirk F. Richter die beiden Fachärzte Dr. Hüseyin Aral, Facharzt für Augenheilkunde mit Schwerpunkt Lidchirurgie, und Dr. Timo Dreiseidler, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, in sein Team geholt.

Dreiseidler arbeitet bereits seit Oktober 2015 in der plastischen Chirurgie in Wesseling. Ende 2017 kam sein Kollege Aral dazu. „Er passt zu uns wie die Faust aufs Auge“, scherzte Richter. „Etwas besseres konnte uns gar passieren.“ Je näher es bei einer Operation ans Auge gehe, je mehr komme er ins Spiel. Der Spezialist bringe viel Erfahrung auf dem Gebiet der Rekonstruktion von Augenlidern und Augenhöhlen mit. Er war leitender Oberarzt der Abteilung für plastisch-rekonstruktive Lid-, Orbita- und Tränenwegchirurgie des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Trier.

Sein Kollege Dreiseidler absolvierte nach dem kieferchirurgischen Facharzttitel auch die Zusatzweiterbildung für plastischen Operationen. Er war zuletzt als geschäftsführender Oberarzt an der Uniklinik in Köln beschäftigt, bevor er in die Abteilung für plastische Chirurgie nach Wesseling wechselte.

Enge Abstimmung – Gemeinsam schauen sich die drei Experten ihre Patienten intensiv an und entscheiden dann zusammen, wie jedem einzelnen am besten zu helfen ist. Es geht dabei in aller Regel um Menschen, deren Gesicht rekonstruiert werden soll nach einer Tumorerkrankung, nach Gesichtsverletzungen oder nach missglückten kosmetischen Operationen. Möglich sei, Patienten aus dem Unterschenkel einen Knochen zu entnehmen, um ihn als Ersatz für durch Krankheit oder Unfall entfernte Kieferknochen einzusetzen.


Timo Dreiseidler, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Chefarzt Dirk F. Richter und Hüseyin Aral, Facharzt für Augenheilkunde mit Schwerpunkt Lidchirurgie (v. l.)
Foto: Klose

Auch Schleimhauttransplantationen am Auge seien heute möglich. „Eine Schleimhauterkrankung des Auges ist sehr schmerzhaft. Das Auge ist stark gerötet, die Bindehaut schrumpft und das Lid dreht sich nach innen“, erklärt Aral die Symptome. Er kürzlich habe man einem Patienten mit einem Transplantat, das man im Mund entnommen habe, helfen können.

Immer öfter würden inzwischen auch Kinder mit angeborenen Liderkrankungen den Spezialisten vorgestellt. Unvergessen bleibt dem Team der Patient, dem sie aufgrund eines Tumors die Ohrspeicheldrüse entfernen mussten. Wie Richter erklärte, liefe auch der für diese Seite zuständige Gesichtsnerv durch die Ohrspeicheldrüse. Wenn man sie entferne, bringe das die halbseitig Lähmung des Gesichts mit sich. Bisher hätten die Patienten mit den auffälligen Folgen wie beispielsweise dem hängenden Mundwinkel und dem halboffenen Augenlid oft lange Zeit leben müssen, bevor möglicherweise eine Rekonstruktion der Gesichtshälfte erfolgen konnte.

– Quelle: https://www.rundschau-online.de/30407950 ©2018

Zurück   |   Nach oben