Plastische Wesseling

Ambulante Operation

Abstehende OhrenPatienten-Leifaden für Ambulante Operationen

viele kleinere Eingriffe können heutzutage auch ambulant durchgeführt werden. Dies gilt sowohl für Eingriffe in örtlicher Betäubung („Regionalanästhesie“)  aber auch für Operationen in Vollnarkose („Allgemeinanästhesie“). Sie werden vormittags in der Klinik aufgenommen, operiert und am gleichen Tag noch nach Hause entlassen.

Hier einige wichtige Informationen über die Abläufe:

Sie haben einen ambulanten Operationstermin:

□ in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) (örtlich begrenzte Schmerzausschaltung in dem unmittelbaren Körperbereich, der operiert werden soll)

Sie brauchen nicht nüchtern zu sein, dass heißt, Sie dürfen frühstücken. Ihre Medikamente nehmen Sie wie gewohnt ein, außer, blutverdünnender Medikamente (siehe unten)

in Dämmerschlaf (Sedierung)

Sie dürfen 6 Stunden vor dem Eingriff nichts mehr essen und bis zu 2 Stunden vorher nichts mehr trinken. Ihre Medikamente nehmen Sie wie gewohnt ein, außer,  blutverdünnender Medikamente (siehe unten)

□ in Narkose/ Regionalanästhesie

Sie dürfen 6 Stunden vor dem Eingriff nichts mehr essen und 2 Stunden vorher nichts mehr trinken. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, klären Sie das bitte bei der Voruntersuchung mit der/dem Narkoseärztin/-arzt, welche Medikamente Sie am Operationstag einnehmen können.

Diabetiker müssen Medikamente, die Metformin (Biguanide) enthalten wie Siofar, Metform, Glucophage 48 Stunden vor der Operation nach Rücksprache absetzen!

Bitte beachten Sie, dass circa 14 Tage vor dem geplanten Eingriff  (z.B. Aspirin, ASS, Plavix, Marcumar, Colfarit usw.) mehr eingenommen werden dürfen. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt!


Wichtig:

Nach der Operation in Dämmerschlaf, Narkose oder Regionalanästhesie ist es unbedingt notwendig, dass Sie von einer Begleitperson nach Hause begleitet und dort angemessen versorgt werden.

Lassen Sie sich in den ersten Stunden zu Hause von einer Ansprechperson betreuen. Außerdem sollten Sie ein Telefon in der Nähe haben und über geeignete Räumlichkeiten verfügen.

In den ersten 24 Stunden nach einem ambulanten Eingriff, auch nach einer örtlichen Betäubung, dürfen Sie nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen (nach einem Dämmerschlaf oder Narkose auch nicht als Fußgänger). Bitte beachten Sie, dass Sie vermindert reaktionsfähig und nur eingeschränkt geschäftsfähig sind.

Alkohol und Beruhigungsmittel (ausgenommen empfohlene Medikamente) dürfen 24 Stunden nach dem Eingriff nicht eingenommen werden.

Vorbereitungen:

Zur Terminbestätigung bitten wir Sie, die Uhrzeit für Ihre Operation einen Tag vorher bzw. für geplante Operationen montags am Freitagvormittag telefonisch zu erfragen unter der folgenden Telefonnummer: 02236/77-387.

Bitte beachten Sie:

  • – bringen Sie, wenn vorhanden, Ihren Allergie-Pass, Herz-Pass, etc. mit
  • – kommen Sie ungeschminkt
  • – verwenden Sie keine fetthaltigen Pflegeprodukte
  • – tragen Sie keinen Schmuck (Piercing)
  • – verwenden Sie bei Eingriffen im behaarten Kopfbereich kein Haarspray oder Stylingprodukte

Informieren Sie uns rechtzeitig, wenn Sie sich kurz vor der Operation nicht wohlfühlen (Fieber, Erkältung usw.) oder den Operationstermin nicht wahrnehmen können.

Verhalten nach der Operation:

  • – Nach der durchgeführten Operation verhalten Sie sich bitte ruhig, d. h. körperliche Anstrengung vermeiden.
  • – Der Arzt wird Ihnen nach dem Eingriff weitere Maßnahmen empfehlen wie z. B Kühlen, Hochlagerung, ect.
  • – Falls Sie Schmerzen bekommen sollten, nehmen Sie bitte kein Aspirin oder acetylsalicylsäurehaltige Medikamente ein, sondern z.B. Paracetamol, Ben-u-ron, Talvosilen, Novalgin, Arcoxia.
  • – Angelegte Verbände sollten, falls vom Operateur nicht anders verordnet, bis zur Wundkontrolle am vereinbarten Termin belassen werden. Falls Verbände Beschwerden verursachen wie Durchblutungs- oder Gefühlsstörungen oder Schmerzen rufen Sie uns bitte an.

Nach der Operation wird Ihnen mitgeteilt, wann Sie sich erneut zur Kontrolluntersuchung vorstellen sollen. Bitte sprechen Sie den Termin mit unserem Sekretariat ab oder stellen Sie sich bei Ihrem Hausarzt vor.

Während der angegebenen Uhrzeiten sind wir unter der Telefonnummer 02236-77387 zu erreichen.

Sollten zu Hause unerwartete Besonderheiten auftreten, z.B. starkes Erbrechen, Harnverhalt, Kreislaufprobleme, starke Schmerzen, Fieber über 39°, Blutungen aus der Wunde usw. können Sie uns jederzeit unter der Telefonnummer 02236-77339 (Station 2 A) oder unter der Telefonnummer 02236-770 (24 Stunden-Telefonzentrale) erreichen.

Weisen Sie bei einem Anruf auf die stattgefundene ambulante Operation / Narkose hin!

Wir bitten Sie, sich am Tag nach der Operation kurz telefonisch bei uns zu melden.

Zurück   |   Nach oben